Jahresarchiv 2021

Vonwebmaster

Wir meinen es ernst

Kritik und Selbstkritik zur neuen Broschüre „Die Schockstrategie geht weiter“

Wir haben in unseren Broschüren um freundliche Kritik gebeten, sollten uns bei unseren Ausführungen und Hinweisen Fehler unterlaufen sein. Wir meinen es ernst.

So erreichte uns kurz nach Veröffentlichung unserer neuen Broschüre „Die Schockstrategie geht weiter“ eine kritische Zuschrift: „Mir fiel ein Absatz auf S. 24 auf, in dem Ihr schreibt, dass ‚für stationär behandelte Covid-19-Patienten … seit dem 1. Oktober 2020 bis zum Ende der Pandemie pro Tag 100 Euro bezahlt statt 50 Euro wie zuvor.‘ … Das ist aber falsch so. Fakt ist: Es gibt eine Mehrkostenpauschale, die dem Ausgleich von coronabedingten Mehrkosten dient und auch sinnvoll ist. Die gibt es aber nicht pro Tag und nicht pro Totem, sondern pro Aufnahme eines Patienten. Die war am Anfang 50 Euro, danach 100 Euro (und 50 Euro für jeden anderen Patienten) und jetzt muss sie individuell mit den Kassen pro Haus ausgehandelt werden.

Wir danken aufrichtig für diese Kritik. Sie ist absolut richtig. Die 100-Euro-Mehrkostenpauschale pro Patient halten auch wir für sinnvoll. Sie beträgt ab 1.1.2021 80 Euro. Wir sind hier in unserer Kritik an Behauptungen, die die Lockdown-Politik rechtfertigen sollen, wohl selbst einer Falschmel­dung aufge­ses­sen und bitten um Entschuldigung, in diesem Fall nicht genau recherchiert zu haben.
Der entsprechende Abschnitt in der Broschüre S. 24 wird wie folgt geändert:

Wer gilt als Covid-19-Patient?

Covid-19-Patienten sind einerseits Patienten mit positivem PCR-Test unabhän­gig vom Schweregrad der Symp­tome (52) und andererseits sogenannte Covid-19-Verdachtsfälle, d. h. Personen mit klinischen Symptomen, die auf Covid-19 hin­deuten, ohne dass dies getestet wurde. Bereits „Kontaktanlässe“, d. h. nachge­wiesene Kon­takte zu einer positiv getesteten Person vor der Aufnahme im Kran­kenhaus, reichten aus. „Es ist je­doch un­glaub­lich schwierig, auf Anhieb zwi­schen einem grippalen Infekt und ei­ner Corona-Infektion zu unterschei­den. Am Ende kann nur ein Corona-Test Klar­heit schaffen“, sagt Chefarzt Dr. Thomas Vos­haar.(53) Ein positiver PCR-Test macht auch Krebspatienten zu Covid-19-Patienten. Eine Lungenentzündung (Pneumo­nie) reicht für einen Covid-19-Verdachtsfall aus, auch wenn sie durch andere Erreger ausgelöst worden sein könnte. Auf ITS liegende Patienten können also durch Tests, aber auch bei Verdacht zu Covid-19-Kranken werden. Die Zahl der Covid-19-Pati­enten auf Intensivstationen stieg nach dem 1.10. bis zum 3.1.2021 um das 16 fache.

————

52 Susan Bonath https://www.rubikon.news/artikel/die-herbeigeredete-katastrophe
53 s. Fußnote 44

Vonwebmaster

Neuerscheinung: Die Schockstrategie geht weiter

KLARtext und das Rhein-Main-Bündnis legen „eine zweite Streitschrift zur Sache“ vor.

Sie geht in der KW12 in Druck und kann jetzt schon beworben und bestellt werden (http://www.dvs-buch.de/bestell.php).

Aus den Vorbemerkungen:

Das ganze Leben dreht sich seit März 2020 um ein Coronavirus namens SARS-CoV-2. Die Infizierung durch das Virus zu verhindern und es sogar zu eliminie­ren, hat Vorrang vor allem. Die Bereitschaft der Bevölkerung, sich dem zu fü­gen, wird durch Angst massiv gefördert, bis jetzt noch überwiegend erfolgreich. Die Angst wird von Regierenden, Medien und Experten mit dem Hinweis auf mögliche Bedrohungen geschürt, auch mit Bedrohungen, die keiner Überprü­fung standhalten. Es ist dringend notwendig, die Gefahren nüchtern einzuschät­zen, um sich selbst und andere vor Panik zu schützen. Panik schadet der Ge­sundheit und schwächt das Immunsystem, das wir zur Abwehr von Infektionen dringend brauchen. Die Gefahren durch SARS-CoV-2 nüchtern zu beurteilen, kann auch davor bewahren, gravierenden Einschränkungen bürgerlicher Frei­heiten und umfassender Überwachung zuzustimmen, die als Maßnahmen zum Schutz des Lebens ausgegeben werden.

In dieser Broschüre analysieren wir zentrale Behauptungen, mit denen die Not­wendigkeit von Lockdowns und massiven Freiheitseinschränkungen begründet werden. Wir stellen zahlreiche Übertreibungen, Halbwahrheiten und Desinfor­mationen, also Fake News bei den offiziellen und medial verstärkten Rechtferti­gungen fest, die mit maßlosen Verleumdungen und offener Unterdrückung von Kritik abgesichert werden

Titel, Inhalt und Vorbemerkungen sind als pdf zum herunterladen, lesen und weiterverbreiten hier eingestellt.

Und hier gibt es ein Flugblatt zu weiteren Bewerbung z. B. bei Veranstaltungen im Saal oder unter freiem Himmel.

Foto: shutterstock, Montage R. Frankl