Autor-Archiv webmaster

Vonwebmaster

Steuerfreibetrag anheben!

Ein Existenzminimum darf nicht besteuert werden!

Vonwebmaster

KLARtext-Newsletter zur Veranstaltung „Altersarmut – kein Problem?“

KLARtext e.V.
c/o Rainer Roth
Falltorstr. 17

60385 Frankfurt, den 20.11.2018

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte

1) Aufzeichnung des Vortrags „Altersarmut – kein Problem?“ mit den
Kölner Journalisten Dagmar Hühne und Holger Balodis
Klartext e.V. hat diese Veranstaltung aktiv unterstützt, die am 16.11.
im Frankfurter Gewerkschaftshaus mit über 40 TeilnehmerInnen stattfand.
Außer der GEW Frankfurt und der GEW Offenbach fanden sich keine
Gewerkschaftsgliederungen, die die Veranstaltung unterstützt hätten.
Unterstützung kam auch weder von der Linkspartei Frankfurt noch von
attac Frankfurt. weiterlesen

Vonwebmaster

Rentenflugblatt zum 1. Mai 2018


Die Lage: Ernst
Der Reichtum in Deutschland steigt. Die Armut ebenfalls. Besonders stark wächst sie im Alter. 2016 betrug die durchschnittliche Altersrente für Neuzugänge in Deutschland 837 Euro. Für Frauen betrug sie gerade
mal 681 Euro. Das bedeutet: Viele Millionen RentnerInnen und Rentner beziehen bereits heute Armutsrenten. weiterlesen (pdf)

Vonwebmaster

Flugblatt anlässlich des Weltfrauentags

Klartext hat zusammen mit der Sozialen Liste Bochum und dem Bündnis Rente zum Leben ein Flugblatt zum Weltfrauentag herausgegeben.

Dazu ein Bericht von Irmgard Schaffrin aus Bochum:

Auf der letzten Tagung des Bündnisses „Rente zum Leben“ im Jan. 2018 verabredeten die Frauen von der Sozialen Liste im Rat der Stadt Bochum und Klartext aus Bochum, ein Flugblatt zum Thema Frauen und Mindestrente zu entwickeln. Der erste Flugblattvorschlag wurde nicht nur von den Beteiligten aus Bochum diskutiert und verändert, sondern auch von Tobias Weißert. Sogar Holger Balodis schickte Verbesserungsvorschläge. Letztendlich ein Gemeinschaftswerk vieler und wir Frauen finden, das Blättchen kann sich sehen lassen. Es wird über mehrere Jahre hin aktuell sein – leider. Es liegt als Faltblatt im Leporello-Format vor, wie Frauen es gerne in die Hand nehmen. Am 10. März gab es dann den Frauenaktionstag in der Bochumer Innenstadt. Hier sollte das Flugblatt zum ersten Mal verteilt werden. Die soziale Liste hatte 200 Flugblätter auf lila Papier gedruckt und ab 12.00 begann die Verteilung, teilweise auch mit roten Nelken zusammen. Die Vertreterin von Klartext wollte ab 13.15 dazu kommen. Doch die Flugblätter waren innerhalb einer Stunde verteilt. Die Reaktion der Frauen auf das Flugblatt zeigte: Rente ist ein brennendes Thema. Nur ein Mann verstand die Aktion ganz falsch und vermischte die Mindestrentenforderung mit der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Das Flugblatt will die Soziale Liste auch auf der 1. Mai Aktion in Bochum verteilen. Außerdem liegt es demnächst an wichtigen sozialen Kontaktpunkten in Bochum aus. Zusätzlich ist das Flugblatt über Kontakte zum ersten feministischen Kongress in Thüringen gelangt und dort ausgelegt worden. (Fit for Action, 1. fem. Kongress in Thüringen am 3. März 2018.)

Vonwebmaster

Rainer Roth: Sklaverei als Menschenrecht

Über die bürgerlichen Revolutionen in England, den USA und Frankreich. Frankfurt am Main, November 2015, 612 Seiten, 15,- Euro

Die Versklavung von Millionen Afrikanern gehört zu den barbarischsten Erscheinungen der modernen kapitalistischen Zivilisation. Sie gilt allgemein als Verstoß gegen die universalen Menschenrechte des Liberalismus und der Aufklärung.
weiterlesen

Vonwebmaster

Flugblätter-Archiv

Die PDFs werden in einem neuen Browserfenster angezeigt, es besteht hier auch die Möglichkeit des Rechtsklicks »Ziel/Speichern unter« um die Dateien auf die eigene Festplatte zu kopieren.

Krise

„Luxus-Griechen fressen Deutschland auf“
zur Finanz- und Wirtschaftskrise: Sie kriegen den Karren nicht flott …

10 – 30 – 500
Mehr Brutto und mehr Netto!
500Euro Eckregelsatz
30 Stunden sind genug!
Kein Lohn unter 10 Euro!

KLARtext zum Klima
Aus Dreck Geld machen
Vor uns die Sintflut
Gegen Lohn- und Sozialabbau
Thesen zum gesetzlichen Mindestlohn (2005)
Agenda 2010 für Profit? (2004)
Chance für Unternehmer, die Löhne zu senken.

Arbeitslosigkeit
Thesen zur Anhebung des Alg II-Regelsatzes (2005)
Arbeitslose – alles Faulenzer? (April 2005)
Das Arbeitslosengelöbnis (April 2005)
Militärdienst für Arbeitslose (September 2003)
Agenda 2010 für Profit? Nein! (August 2003)
Arbeitslose sollen enteignet werden! (Mai 2003)
Mini-Jobs – Nichts für uns! (März 2003)

Armut und Reichtum
Mißbrauch und Kriminalität wird belohnt, wenn man reich ist. (1996)
Goldene Hängematte (1995/96)
Standort für Millionäre (1994)
Luxushotels (1994)
Luxussubventionierung von Geschäftswagen streichen! (1994)
Mißbrauch ohne Ende (1993)

BSE
BSE…. und privater Grundbesitz (Mai 2001)
Ist Rindfleisch jetzt sicher ? (Juni 2001)

Rente
Alt werden ohne Rente – die wahre Alternative (Februar 2004)
10-15% weniger Rente für viele! (Januar 2001)

Staatsverschuldung
Die Landeskasse ist leer – Wer hat reingegriffen? (November 2003)
Notopfer Deutschland (Januar 2004)
Zinsen senken statt Leistungen kürzen! (1998)

Steuern
Keine Besteuerung des Existenzminimums (April 2005)
Aktien wichtiger als Brot (1999)
Frankfurt 2000-2015 (1996)
Solidaritätszuschlag (1995)
Schneider-Pleite (1994)

Andere Themen
Keine Firmenspenden für Parteien! (2000)
Doppelte Staatsbürgerschaft (1999)
Vonwebmaster

KLARtext-Veranstaltung: Reichstes Land – niedrigste Rente.

Das wirtschaftlich stärkste und reichste Land Europas glänzt durch niedrigste Renten.

Das war eine Erkenntnis aus dem Vortrag, den Tobias Weißert vom Verein „Klartext“ am 6. September im Bahnhof Langendreer hielt. Wie es dazu kam, dass die Renten auf ein so niedriges Niveau gesunken sind und welche Interessen durch diese niedrigen Renten bedient werden, das wurde ebenfalls sehr deutlich. weiterlesen

Vonwebmaster

Rhein-Main-Bündnis: Zu den Positionen der Partei „Die Linke“

Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne
Mindestrente, Mindestlohn, Hartz-IV-Eckregelsatz:

Zu den Positionen der Partei „Die Linke“

I. Die Linke fordert einen gesetzlichen Mindestlohn von 12 Euro brutto. Ab diesem Betrag, so der Entwurf zum Wahlprogramm, soll in der Regel eine Rente von mehr als 1.050 Euro netto erzielt werden können.

Das ist falsch. weiterlesen